Featured Lifestyle Travel

Ein Wochenende in Santa Barbara

Im Jahr 2013 verbrachte ich neun Monate in den wundervollen Metropolen New York und San Francisco. In dieser Zeit bin ich unter anderem mit drei Freundinnen und Mitstudentinnen für ein Wochenende über den Highway No.1 von San Francisco nach Santa Barbara gefahren. Wir hatten die Gelegenheit einige Einblicke in eine der teuersten Städte der USA zu erhalten und die kalifornische Sonne zu genießen. Gerne möchte ich euch von meinen Erfahrungen berichten und euch mit auf einen Kurztrip ins sonnige Santa Barbara nehmen.

Selbstverständlich kann ich nur von meinen Eindrücken und den Orten die ich besucht habe erzählen. Wenn ihr selbst schon in Santa Barbara gewesen seid würde ich mich über eure Kommentare und persönliche Tipps freuen.

 


On the road: Highway No. 1

Santa Barbara ist in etwa 140 km nördlich von LA gelegen und ca. 600 km von San Francisco entfernt. Ich war mit drei Freundinnen aus Brüssel, Helsinki und Amsterdam unterwegs und wir mieteten uns ein Auto für das Wochenende. Wir entschieden uns dazu über den Highway No.1 nach Santa Barbara zu fahren da wir die traumhaften Küsten Kaliforniens und die Nationalparks, wie z.B. den Los Padres National Forest, erleben wollten. Zwar hätten wir auch den bedeutend kürzeren Weg über den Highway 101 im Landesinneren fahren können, jedoch ist diese Strecke weniger eindrucksvoll.
Wer ein Auto in den USA mieten möchte sollte beachten, dass der Fahrer nicht jünger als 25 Jahre sein sollte. Die meisten Car Rental Firmen vermieten auch an Personen ab dem 21. Lebensjahr, jedoch werden meist saftige Zuschläge berechnet.

Santa-Barbara_Highway-Number-One

 


Isla Vista

Nach 9 Stunden erreichten wir mitten in der Nacht das Verbindungshaus eines Bekannten in Isla Vista, direkt neben der University of California Santa Barbara (UCSB). Die Straßen der Nachbarschaft waren überlaufen von unzähligen Studenten, Polizei und eigenartigen Gestalten und in jedem zweitem Haus konnte man Partys sehen, wie man es nur aus amerikanischen Teenie-Filmen kennt. Die letzten Meter zum Ziel waren wirklich zu vergleichen mit einer American Pie / Project X Szenerie – wer Isla Vista auf Google eingibt kann erahnen was ich meine. Das Verbindungshaus stand am Ende der Straße direkt an der Felsklippe zum Meer. Nicht nur die Lage sondern auch die Aussicht und Meerluft waren unglaublich.

 


Downtown Santa Barbara

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Pick-up Truck unseres Bekannten in das Stadtzentrum. Wie im Großteil der USA ist man auch in Santa Barbara auf einen fahrbaren Untersatz angewiesen. Es stehen zwar öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung allerdings fahren die Busse unregelmäßig, halten selten und sind sehr langsam.

Die Innenstadt erinnert an eine der großen amerikanische Outside Malls, welche man häufig in den Südstaaten wie z.B. Florida vorfindet. Viele der Geschäfte und Lokalitäten siedeln sich rund um die State Street an die gerade bis zum Strand am Stearns Wharf verläuft. Somit findet man sich schnell zurecht und kann die Stadt gut zu Fuß erkunden ohne sich zu verlaufen. Das lateinamerikanische Flair welches in der Stadt herrschte mag auch mit dem hispanischem Fest zusammenhängen welches an diesem Wochenende stattfand. Neben vielen Shows, Märkten und Food Trucks konnte man auf der Straße bunt bemalte Eier kaufen die mit Glitzer gefüllt waren. Mit diesen warfen sich nicht nur Kinder sondern auch viele Pärchen gegenseitig ab um anschließend von oben bis unten im Sonnenlicht zu glitzern.

 


Shopping

Es gibt einige kleine Cafes, Restaurants und neben den Geschäften der großen Ketten auch ein paar unabhängige Geschäfte. In amerikanischen Großstädten ist das kein Standard sondern eher eine Ausnahme. So war ich auch in dem einzigartigen, verwinkelten Antiquitäten Geschäft Antique Alley auf der State Street. Neben den original Blechschildern und US License Plates die ich kaufte gab es so viele weitere Schätze. Wem solche einzigartige Geschäfte gefallen sollte hier unbedingt einmal vorbei schauen.

 


Stearns Wharf

Wenn man die State Street hinunter läuft, gelangt man zum Dolphin Fountain am Stearns Wharf. Der Strand ist ganz nett aber meiner Meinung nach kein Must-See. Wir verabredeten uns hier mit einigen Freunden aus San Francisco um ein paar Bier zu trinken und in der Sonne zu liegen. Für diesen Zweck ideal, wer einen Badestrand sucht ist woanders womöglich besser aufgehoben.



Zusammenfassend möchte ich sagen, dass Santa Barbara eine wirklich schöne und sehenswerte Stadt in Kalifornien ist. Wer jung ist, feiern möchte und neue Leute treffen will, sollte definitiv halt in Isla Vista machen. Die Innenstadt ist ideal zum entspannten und ausgiebigen einkaufen. Sicherlich gibt es noch mehr zu sehen als die Orte die ich besucht habe, allerdings denke ich reicht ein kurzer Zwischenstopp. Sehr empfehlenswert allerdings, ist es den Highway No.1 an den Küsten Kaliforniens hinunter zu fahren und sich Zeit für die vielen schönen Städte und Orte zu nehmen denen man begegnet.

Ich werde auf jeden Fall so bald wie möglich zurück kommen und die Strecke von San Diego nahe der mexikanischen Grenze bis nach San Francisco entlang fahren.

Wart ihr bereits in Santa Barbara oder Kalifornien? Wie sind eure Erfahrungen und was sind eure Lieblings Locations? Ich freue mich auf euer Feedback 🙂

 

Du möchtest mehr erfahren?

Du möchtest mehr über meine Erfahrungen in weiteren Städte und Metropolen lesen?
In meinen kommenden Beiträgen nehme ich euch mit nach Miami, Moskau und New York. Melde dich zu meinem kostenlosen Newsletter an und werde als erster über neue Beiträge informiert.

Jetzt anmelden

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply